Seelsorge & Beichte

»Ich bräuchte mal ein offenes Ohr!«

... für eine besondere Situation in Ihrem Leben?

... für ein Problem, für das Sie allein keine Lösung finden?

... für eine wichtige Frage, die Sie mit einem "neutralen Gegenüber" klären möchten?

All das kann ein Grund sein, das Gespräch mit einem Seelsorger zu führen. Die Gespräche unterliegen dem Seelsorge-/Beichtgeheimnis, das heißt, was Sie besprechen, dringt unter keinen Umständen nach außen.

Die Aufgabe der gegenseitigen Seelsorge ist allen Christen aufgetragen. In besonderer Weise stehen Ihnen dafür unser Pfarrer zur Verfügung. Neben festen Terminen, die über das Pfarramt und auf der Homepage bekannt gemacht werden, können Sie über das Pfarramt einen Gesprächstermin vereinbaren.

Seelsorge ist Zeit, um vertraulich über Sorgen, Fragen und Zweifel zu reden.
Seelsorge ist Anteilgeben und Anteilnehmen am Leben eines anderen.
Seelsorger ist miteinander Schicksalsschläge aushalten.
Seelsorge ist Gespräch und Gebet.
 

Persönliches Gespräch - oder Telefonieren (anonym)?

Zu einem Seelsorgegespräch sind Sie immer herzlich willkommen. Es gibt generell zwei Möglichkeiten:

1) Persönliches Seelsorgegespräch

Wenn Sie ein Gespräch wünschen nehmen einfach Kontakt auf zu Pfr. Fabian Ludwig oder Pfrin Christiane Ballhorn. In seelsorgerlichen Notfällen erreichen Sie jederzeit eine/n Pfarrer*in über unsere aktuelle Seelsorge-Notfallnummer, die Sie auf unserem Anrufbeantworter finden, wenn Sie im Pfarramt anrufen.

2) Telefon-Seelsorge (anonym)

Vielleicht fällt es Ihnen aber schwer und Sie möchten lieber anonym per Telefon mit einem Außenstehenden reden: Sie können Sie sich jederzeit an die Evangelische Telefonseelsorge wenden. Dort stehen Ihnen kompetente Ansprechpartner*innen rund um die Uhr zur Verfügung. Die Anrufe sind gebührenfrei und anonym.

Hotline der Ev. Telefonseelsorge: 0800/1 11 01 11.

Beichten - was ist das?

"Nehmet hin den Heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden erlasset, denen sind sie erlassen." (Johannes 20,23)

Eine besondere Form der Seelsorge ist die Beichte. Beichten heißt, meine Verfehlungen gegenüber den Mitmenschen, gegenüber der eigenen Person oder gegenüber Gott auszusprechen und Gottes Vergebung zu empfangen. Das schafft meistens große Entlastung und hilft oft, den Seelenfrieden wieder herzustellen.  Beichten ist manchmal das Ende eines langen inneren Weges, manchmal ein erster wichtiger Schritt in ein neues Leben. Beichte findet zum einen in unseren Gottesdiensten statt, besonders am Buß- und Bettag und am Aschermittwoch. Beichten kann man aber auch im persönlichen Gespräch mit einem dazu von der Kirche beauftragen Seelsorger. Dieses Gespräch steht unter dem Siegel höchster Verschwiegenheit und ist gesetzlich geschützt ("Beichtgeheimnis").